Straßenbau Hochkar Alpenstraße, Abschnitt 3

24/10/2023
Straßenbau Hochkar Alpenstraße, Abschnitt 3

Im Rahmen dieses ehrgeizigen Projekts wurde die ca. 9 km lange Bergstraße, die bereits im Jahr 1965eröffnet wurde und seitdem stark durch den Verkehr von PKW und Bussen, sowie extremen Witterungseinflüssen beansprucht wird, einer umfassenden Modernisierung unterzogen, um den anspruchsvollen Anforderungen des Verkehrsgerecht zu werden und die Infrastruktur für das Ski- und Wandergebiet Hochkar zu verbessern.

In den Abschnitten Aibl-Lichtenreith und Gamsmauer-Kläranlage wurden intensive Straßenbau- und Felsabtragsarbeiten durchgeführt, um Platz für die neuen Straßenabschnitte zu schaffen und eine solide Grundlage für die Straße zu gewährleisten. Rodungsarbeiten wurden vorgenommen, um die landschaftliche Umgebung zu erhalten und gleichzeitig den Straßenbaumaßnahmen den erforderlichen Raum zu bieten.

Der Felsabtragerfolgte gezielt, um potenzielle Gefahrenquellen zu beseitigen und die Stabilität der Straße zu gewährleisten. Das abgetragene Felsmaterial wurde aufbereitet und wiederverwendet, um eine nachhaltige und ressourcenschonende Lösung zu realisieren.

Die bestehende Fahrbahn wurde aufgefräst und in den erforderlichen Abschnitten wurden Querungen geschaffen, um einen sicheren Oberflächenwasserabfluss zu gewährleisten. Steinschlichtungen wurden angelegt, um eine optimale Straßenführung zu erreichen und gleichzeitig ästhetische Aspekte zu berücksichtigen. Weiters wurden Randbalken hergestellt, um in weitere Folge das Rückhaltesystem montieren zu können.

Um die Straße vor möglichen Hangrutschungen zu schützen, wurden Auslaufsicherungen errichtet. Die Straße erhielt eine zementstabilisierte Tragschicht sowie eine langlebige, bituminöse Trag- und Deckschicht, die den hohen Belastungen durch Verkehr und Witterung standhält.

KENNZAHLEN:

  • Steinbrechfräsen: 15.614,94 m²
  • Z.stab. Tragschicht: 14.824,70 m²
  • Bituminöse Tragschicht: 14.466,77 m²
  • Bituminöse Deckschicht: 14.401,53 m²
  • Asphaltmulden: 353,28 to
  • Nebenflächen u. Humusmulden: 4.452,76 m²
  • Vorspritzen: 13.711,71 m²
  • Stahlleitschienen: 1.549,70 m
  • Felsabtrag: 1.505,16 m³
  • Steinschlichtung: 869,08 to
  • Querungen: 216,35 m
  • Auslaufsicherungen: 207,06 to
  • Bankettplatten: 156,50 m

PROJEKTDATEN:

Auftraggeber: Gemeinde Göstling an der Ybbs

Bauzeit: April bis August 2022

Sekretariat Hochbau

Salfinger Michaela

"Ich bin stolz ein Teil des Teams zu sein, das zusammen interessante und abwechslungsreiche Wohnprojekte erfolgreich zum Abschluss bringt"